ErfahrungsberichteFactoringRechnung48

Ein Tag im Leben eines der stressigsten Freiberufler Jobs der Welt

Wirtschaftskonferenz oder Wissenschaftskongress: Simultan-Dolmetscher übersetzen just-in-time. Der Job gehört laut einer Studie zu einem der stressigsten Jobs der Welt. Länger als eine halbe Stunde ist kaum machbar, dann braucht man eine Pause. Daher sitzt man meistens zu zweit in der Dolmetscherkabine und wechselt sich ab.

Frank Müller ist freiberuflicher Simultan-Dolmetscher und spricht neben Deutsch und Englisch auch Französisch. Sprachen sind schon immer sein Leben und deshalb mag er seinen Job so sehr. Frank wird oft für internationale Konferenzen und Kongresse gebucht. Die Veranstaltungen laufen meistens über mehrere Stunden. Die Tätigkeit erfordert höchste Konzentration, denn das Gesprochene muss live zum Redner für die Zuhörer verständlich in die jeweilige Sprache übersetzt werden. Zuhören, verstehen und gleichzeitig übersetzen verlangt einiges ab.

Vorbereitung ist daher alles. Neben seinem Training zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit arbeitet sich Frank vor jeder Veranstaltung in das jeweilige Fachthema ein. Als Simultan-Übersetzer müssen Begriffe und Vokabular sitzen. Nur Vokabeln lernen reicht nicht, denn man muss die Wörter im Kontext verstehen.

Ein Tag im Leben von Frank Müller – Freiberuflicher Simultan-Dolmetscher

6:00 Uhr
Der Wecker klingelt. Frank ist gerade aufgewacht. Die Anstrengungen des gestrigen Jobs und dem Abendflug von Paris sitzen ihm noch in den Knochen. Erst einmal ein wenig Gymnastik bevor es unter die Dusche geht. Frank hat heute seinen nächsten Auftrag. Er sucht alle Unterlagen zusammen, die er für die Konferenz in London benötigt.

8:30 Uhr
Nach dem Frühstück macht sich Frank auf den Weg zum Flughafen. Alleine dieses Jahr ist er den Weg schon über 20 Mal gefahren. Frank nimmt einen Flug vorher. Es ist wichtig, mit ausreichend Zeit zur Veranstaltung anzureisen. Er kauft sich am Flughafen seinen Lieblingskaffee und liest die Tageszeitung. Als Dolmetscher muss man immer dem Laufenden sein. Der Lautsprecher ruft zum Boarding auf und Frank steigt in den Flieger nach London.

12:10 Uhr
Frank betritt das Kongresscentrum. Er spürt leichte Anspannung und seine Nervosität steigt wie bei einem Sportwettkampf. Er weiß, dass es keinen Grund dafür gibt, denn er ist gut vorbereitet. Frank sucht seine Dolmetscherkabine auf und begrüßt die Kollegen. Die Technik wird nochmals geprüft und das Mikrofon getestet.

13:00 Uhr
Höchste Konzentration. FRank atmet tief durch und dreht sich zum Mikrofon. Der Kongress hat gerade begonnen.

15:30 Uhr
Pause. Im 30 Minuten Takt hat sich Frank die vergangenen Stunden mit seinen Kollegin abgewechselt. Er verlässt das Kongresscentrum, um ein wenig frische Luft zu schnappen und zu entspannen. Eine Kleinigkeit essen und dann geht es schon wieder weiter.

16:15 Uhr
Es ist normal, dass es den Teilnehmern und Dolmetschern nach einer Pause schwer fällt sich zu konzentrieren. Jetzt ist Frank in seiner Hochleistungsphase, denn er muss mentale Akrobatik leisten. Zuhören, Verstehen, Übersetzen.

18:30 Uhr
Der Kongress endet. Man dankt den Teilnehmern und den Dolmetschern für ihre Mitwirkung. Frank verabschiedet sich und macht sich auf den Weg zum Flughafen.

24:00 Uhr
Frank ist in ihrer Wohnung angekommen. Die Veranstaltung ist gut verlaufen. Glücklich und zufrieden steigt er ins Bett. Morgen kann Frank ausschlafen. Am Donnerstag geht es dann wieder nach Paris zu einer Ministerkonferenz. Es ist Teil seiner Arbeit alles zu wissen, aber nichts zu verraten. Ein wenig stolz ist Frank schon, dass er für bekannte Minister dolmetschen darf.

Der nächste Tag
Es ist 9:30 Uhr und Frank sitzt an seinem Schreibtisch. Er schreibt die Rechnung an seine Auftraggeber.

In der Vergangenheit musste er immer einige Wochen auf sein Geld warten. In einem Forum für Dolmetscher erfuhr er von der schnellen Rechnungsvorfinanzierung mit Rechnung48. Rechnung48 ist eine Factoring-Lösung für Freiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer.

Frank hat einen Honorarvertrag zur Finanzierungseiner Rechnungen abgeschlossen. Im Vorfeld der Rechnungsstellung übersendet er die Daten seines Kunden. Umgehend erhält er Feedback, ob der angefragte Kunde finanziert werden kann. Nach positivem Feedback erfolgen wie gewohnt Rechnungsstellung und Versand. Parallel übersendet er die Rechnung zur Finanzierung. Am nächsten Werktag erhält er dann den Rechnungsbetrag unter Abzug einer Servicegebühr von 3,97% auf ihr Bankkonto.

Der Factoringservice Rechnung48 beinhaltet sofortige Liquidität, Ausfallschutz der Forderungen und die Übernahme des Mahnwesens.

Frank ist zufrieden. Er hat seinen Auftrag erfolgreich umgesetzt und bereits einen Tag später sein Honorar auf dem Konto. Er gönnt sich heute eine kleine Auszeit am Mittag und geht zum Fitness. Er freut sich schon auf seinen nächsten Einsatz.


Warning: Cannot assign an empty string to a string offset in /www/htdocs/w00c0e12/blog.elbe-finanzgruppe.de/wp-includes/class.wp-scripts.php on line 426