Wochentipp für Freiberufler

Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Freiberufler und Gewerbetreibende sind zwar in ihrer Arbeit selbstständig, dennoch gibt es einige Unterschiede, die beachtet werden müssen. Wann müssen Selbstständige ein Gewerbe anmelden und wer entscheidet darüber? Wir klären auf:

1. Was unterscheidet Freiberufler und Gewerbetreibende?

Als Freiberufler sind Sie nicht verpflichtet, ein Gewerbe anzumelden. Damit entfällt auch die Gewerbesteuer. Auch die Eintragung in das Handelsregister ist dann freiwillig, für Gewerbetreibende hingegen Pflicht. Eine Einkommens- und Umsatzsteuererklärung müssen beide Berufsgruppen abgeben. Grundsätzlich gilt: Wer Waren verkauft und damit Einnahmen generiert, muss immer einen Gewerbeschein beantragen.

2. Wer entscheidet über die Freiberuflichkeit?

Welche Tätigkeiten zu den freien Berufen zählen, regelt das Einkommenssteuergesetz unter §18. Ist eine Berufsbezeichnung dort nicht aufgeführt, gilt die Tätigkeit nicht als freier Beruf und es muss ein Gewerbe angemeldet werden. Auch das Finanzamt kann bei solchen Fragen Hilfestellung leisten.

3. Wie erfolgt die Anmeldung?

Eine freiberufliche Tätigkeit kann mittels eines formlosen Schreibens an das Finanzamt gemeldet werden. Um ein Gewerbe anzumelden, ist die Beantragung eines Gewerbescheines erforderlich. Die Beantragung wird beim Gewerbeamt durchgeführt und kann, je nach Region, auch schriftlich oder sogar online erfolgen. Infomieren Sie sich dazu bei der für Ihre Stadt zuständigen Behörde.